Travel Guide: Mallorca

Dieser Beitrag spricht persönliche Empfehlungen aus und enthält deswegen Werbung.

Hey meine Lieben,

mein erster Gedanke, wenn ich an Mallorca denke? Der Bierkönig am Ballermann, viele betrunkene Menschen und überfüllte Strände. Mit der ein oder anderen Sache sollte ich Recht behalten, trotzdem waren das mehr Vorurteile als Realität! Deswegen zeige ich euch heute ein paar Orte fernab des Partyrummels auf der beliebtesten Insel der Deutschen.

Schon am Flughafen und spätestens im Flugzeug wurde allen klar: es geht nach Mallorca. Singende Männer, bewaffnet mit einer vollen Whiskey Flasche, machten sich auf die Reise in einen unvergesslichen Urlaub. So wie wir eben auch, nur etwas anders :D aber! Jedem das Seine.

Mietwagen

Der Flug war total easy und unproblematisch, wir holten unser Gepäck und machten uns direkt auf den Weg zur Autovermietung, wo wir bereits vorab ein Auto reserviert haben! Jeder der die Insel etwas mehr erkunden möchte, braucht unbedingt einen Mietwagen! Die Buchten oder Städte liegen teilweise nah, aber auch weit auseinander und so seid ihr am flexibelsten. Hier empfehle ich euch die Seite Centauro – innerhalb von nicht mal einer Stunde saßen wir schon im Auto und das Personal war super freundlich (zudem war der Preis wirklich unschlagbar – für 5 Tage bezahlten wir etwas über 40€).

01_anhang1

Hotel

Mit dem Auto ging es erstmal Richtung Hotel, wo wir unsere Koffer loswerden und ankommen wollten. Wir entschieden uns für das Be live Adults Only Palma – Hotel. Das Adults Only haben wir erst später entdeckt, aber hatten dann auch nichts dagegen :D vor dem Hotel lag direkt der Cala Major Strand und war, wie zu erwarten, immer voll! Also einchecken, kurz umziehen und los ging es mit dem Auto.
Achja, übrigens! In diesem Post wird es leider keine Spots für Essen geben, da wir im Hotel selbst Halbpension hatten und das auch voll genutzt haben. Das war für uns einfach am angenehmsten :) es sei denn es zählt McDonalds zu den super Geheimtipps :DD nein? Okay, weiter gehts! :)

Die schönsten Orte/Buchten

Cala S´Almunia

Am ersten Tag hatte ich mir die Bucht Cala S´Almunia rausgesucht. Türkisfarbenes, fast schon durchsichtiges Wasser und von oben der Ausblick auf das offene Meer. Der Start in den Urlaub war perfekt! Ihr kommt über zwei Wege in die Bucht. Entweder ihr folgt der Ausschilderung oder: Klettern. Wobei, klettern müsst ihr am letzten Abschnitt sowieso :D Da wir mehr die Abenteurer sind, folgten wir erstmal der Masse und dann ging es auch schon runter, entlang eines Abhanges, mit leichten, glatten Sommerschuhen – hach, ein Traum.

 

Diese Bucht eignet sich super zum Schnorcheln (also unbedingt Schnorchelausrüstung mitnehmen!!!), denn wenn ihr etwas rausschwimmt kommt ihr zu zwei Höhlen und davor liegen unterhalb des Wassers riesige Steine, wo es so einiges zu sehen gibt.

Leider war es an dem Nachmittag sehr voll gewesen. Das hat das Ganze etwas getrübt und ich würde wirklich gern nochmal außerhalb der Hauptsaison nach Mallorca!

Cala Llombards

Die Anfahrt war echt unkompliziert und über eine kleine Treppe kommt ihr zum Wasser. Was uns sofort aufgefallen ist? Diese Bucht lädt zum ins Wasser springen ein, denn es gibt eine Leiter, befestigt an den Steinen, über die ihr wieder an Land kommt! Das haben wir uns natürlich nicht nehmen lassen ;) auch hier gab es fantastisches Wasser und deswegen gehörte diese Bucht mit zu meinen Favoriten!

 

Playa de Formentor & Cap de Formentor

Nur durch Zufall entschieden wir uns zum Playa de Formentor zu fahren und kamen dabei an einer viel befahrenen Straße vorbei. Wir dachten schon, dass das die ersten Parkplätze sind, die zum Strand gehören und wir nun den restlichen Weg laufen müssen :D aber wir fuhren erstmal den Schlängelweg entlang des Welterbes Serra de Tramuntana (hier begegnet ihr auch ab und zu mal einer Bergziege, also schön vorsichtig fahren) bis nach unten zum Strand und wurden mit einer wahnsinnig schönen Aussicht belohnt! Der Strand liegt direkt neben dem Gebirge und so habt ihr den Blick auf das offene Meer, das Gebirge und ankernde Boote.

02_anhang2

Auf dem Rückweg packte uns dann doch die Neugier und wir hielten an dem noch immer vollen Parkplatz an. Ein paar Treppen aufwärts und wir waren am Cap de Formentor angekommen, dem östlichsten Punkt der Insel (siehe Bild oben). WOW!

Ses Covetes/ Es Trenc

Das Internet behauptet, diese Strände würden der Karibik ähneln. Naja, mir war neu, dass es in der Karibik so VOLLE Strände gibt. Aber das Wasser war trotzdem ein Traum und nachdem wir eine ruhige Ecke gefunden haben (ganz am Rand auf den Steinen), zog es uns mit den Taucherbrillen ins Wasser und ich sag euch, so klares Wasser hab ich nur auf den Malediven gesehen :) ich kann mir durchaus vorstellen, dass es hier in der Nebensaison noch schöner ist!

03_anhang3

Palma

Ein bisschen Kultur schadet nie und da unser Hotel in Palma lag, machten wir uns einen Nachmittag auf in die Stadt. Wir spazierten durch die kleinen Gassen und es fühlte sich einfach nach Urlaub an. Kleine Geschäfte und Boutiquen, Eisstände und immer mal wieder der Blick auf den Hafen.

 


Piscina Natural Cala D´Or

Oh, wie schön wäre das gewesen!! Ich habe den Ort im Internet entdeckt, ein „künstlich“ angelegter Pool inmitten eines Berges – mit Blick auf das Meer. Angekommen am Cala     D´Or suchten wir den Weg, bis wir einfach mal über Felsen geklettert und den Weg bis zum Ende gegangen sind, vorbei an einem Hotel (ihr könnt an der Kreiselnummer 18 euer Auto parken und müsst den Weg neben dem Mülleimer rein – nicht die beste Beschreibung, aber ihr werdet es so am Besten finden :D) Pure Enttäuschung machte sich breit, als wir angekommen sind – der Pool war leer :/ Vielleicht habt ihr mehr Glück, wenn ihr das nächste Mal dort seid! Wir werden auf jeden Fall nochmal vorbeischauen :)

bildschirmfoto-2018-08-29-um-11-28-28-e1535534953936.png

(So hätte es aussehen sollen(!) Quelle: Google)

Cala Romantica

Das ist der letzte Ort auf meiner Favoriten Liste. Erinnert stark an Positano, wenn ihr den Weg an der Seite der Bucht bis nach oben geht und ihr so auf Porto Cristo schauen könnt. Der Strand hier ist riesig und dadurch verläuft sich alles relativ gut, auch wenn viele Menschen dort sind.

Das waren meine „Tipps“ für Mallorca, sicherlich gibt es noch viiiel mehr schöne Orte, jedoch fehlte uns dafür einfach die Zeit :) Ich hoffe trotzdem, dass euch der Post weiterhilft und wünsche euch viel Spaß auf der nächsten Reise.

Bis dahin,

Bildschirmfoto 2017-07-27 um 13.44.14

 

 

Werbeanzeigen

When you met the cat of your life

Dieser Beitrag entstand gemeinsam mit Nutro. Es handelt sich um Werbung.

Hey meine Lieben,

wahrscheinlich kennen einige diese Story schon. Als ich meinen Freund vor 4 Jahren kennengelernt habe und er mir seinen Kater Cuper vorstellte, hätte ich niiiie gedacht, dass jetzt nach dieser Zeit so eine enge Bindung zwischen uns besteht. Am Anfang war er sehr zurückhaltend mir gegenüber und hat sich kaum streicheln lassen.

04_anhang42.jpg

Aber nach so einer langen Zeit ist er nicht mehr nur die Katze meines Freundes, nein sie ist zu unserem Haustier geworden. Mit unendlich viel Liebe! Und wir bekommen mindestens genauso viel Liebe von ihm zurück. Ich hätte es mir nie vorgestellt, dass er freiwillig zu mir kommt, um gestreichelt zu werden, sich zu mir in das Bett legt oder mir auf Schritt und Tritt folgt.
Aber! Tierliebe ist noch immer die größte Liebe!
Mittlerweile ist er auch schon 9 Jahre alt und er soll mindestens 20 werden :P damit er jedoch ein erfülltes und langes Leben hat, muss sowohl ausreichend Aktivität, genug Zuneigung und die richtige Ernährung her.

Deswegen setzen wir seit neuestem auf Clean Feeding. Mit dem neuen Konzept von Nutro™ verbinden wir frisches, natürliches und nachhaltiges Futter mit ganz viel Energie und geben unserem Cuper somit genau das, was er auch braucht.

Das neue Futter in der Sorte Nutro™  Wild Frontier (für Katzen und Hunde) wird nah an der ursprünglichen Ernährung einer Katze gemessen und sorgt für kräftiges Fell, gesunde Gelenke und ganz wichtig: genug Energie. Diese Energie wird aus frischem und garantiert ungefrorenem tierischem Eiweiß gewonnen und diese Zutaten tierischen Ursprungs machen ganze 70% im Trockenfutter aus! Klare Sache also, das Nutro™  ohne Gentechnik, künstliche Konservierungs-, Aroma- oder Farbstoffe auskommt.

05_anhang52.jpg

Wenn ihr jetzt auch mal das neue Futter ausprobieren und eurem liebsten Vierbeiner etwas gutes tun wollt, dann bekommt ihr das Nutro™  Wild Frontier™  im Fachhandel, online der offline (bei Fressnapf bspw.) und ihr sichert euch bis zum Ende des Jahres die Geld-zurück-Garantie! Einfach Nutro kaufen, füttern und wenn es dem anspruchsvollem Vierbeiner nicht überzeugt gibt es das Geld zurück! Mehr dazu findest du auf www.nutro.de

Bis dahin,

Bildschirmfoto 2017-07-27 um 13.44.14

 

 

How I edit my Instagram pictures

Momentan probiere ich mich wieder viel rum, was die Bearbeitung meiner Bilder angeht. Auch euch ist das nicht entgangen und so bekomme ich viele Fragen, wie ich meine Bilder bearbeite und welchen Filter ich benutze :)Nur um es vorneweg zu erwähnen, ich habe keinen eigenen Filter – ich nutze Filter oder so genannte Presets von anderen Bloggern und habe mir diese gekauft! Ich könnte mir über das Programm Lightroom zwar selbst einen erstellen, aber habe dafür viiiiiel zu wenig Know-How :D Ich bearbeite die gekauften Presets dann noch nach (denn je nach Licht, Farben usw sieht ein Filter IMMER anders aus), um so einen roten Faden in meinem Feed beizubehalten. Und weil der Feed auf Instagram immer wichtiger wird, zerbricht man sich Tag und Nacht den Kopf darüber, damit dieser gut aussieht :D also…Bildschirmfoto 2018-07-16 um 13.09.31

  1. Step – Kamera und Bearbeitungsprogramm

Alle meine Bilder schieße ich mit der Canon 750D (du findest sie hier) mit dem mitgelieferten Objektiv.
Als Programm nutze ich Lightroom CC auf dem Computer (hier mehr erfahren) – im Monat bezahle ich für diese Anwendung knapp 12€. Es gibt jedoch auch eine kostenlose Version für das Handy, hier könnt ihr eure Bilder identisch zur PC Version bearbeiten! Falls ihr beide Programme (sowohl PC, als auch Handy) nutzt, empfehle ich euch beide miteinander zu verbinden. So speichern sich auf dem PC bearbeitete Bilder direkt auf eurem Handy und ihr könnt diese von unterwegs aus weiter bearbeiten!2.   Filter Ich habe lang gesucht und mich immer neu ausprobiert. Letztens habe ich von Lisa Homsy einen kostenlosen Filter auf ihrer Seite entdeckt und diesen ausprobiert (ich weiß jedoch nicht, ob es diesen noch gibt). Dieser hat mir so gut gefallen, dass ich ihn für ein Bild verwendet habe.01_anhang1Also habe ich mich auf die Suche nach anderen Alternativen (denn ein Filter reicht leider nicht, um das gesamte Farbspektrum bearbeiten zu können – es gibt Bilder, die passen einfach nicht mit dem Filter zusammen) gemacht und bin auf die Presets von Marie Fe und Jake Snow gestoßen. Nun zeige ich euch im Einzelnen anhand der kostenlosen Lightroom App, wie ich ein Foto mit dem Filter bearbeite.3.     BearbeitungDamit ihr wisst, was ich in den einzelnen Einstellungen mache, gebe ich euch eine kleine Info unter den Bildern :)

  BEFORE                                                                                  AFTER  Meine Bilder gehen momentan (!!!) eher in die Blautöne, somit können die Filter (und das werden sie) bei rosa Bildern oder generell hellen Bildern ganz anders wirken. Also seid nicht enttäuscht, wenn der Filter von eurem Lieblingsblogger bei euch nicht funktioniert. Diese Erfahrung habe ich bereits auch schon gemacht! :DUnd jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Ausprobieren und wenn ihr weitere Fragen habt, dann immer her damit :)Bis bald,Bildschirmfoto 2017-07-27 um 13.44.14

London – you had me at hello

There´s nowhere else like London. Nothing at all, anywhere
– Vivienne Westwood

Ich habe lange überlegt, wie ich diesen Blogbeitrag starten soll. Aber mir fallen annähernd keine passenden Worte dafür ein, wie sehr mich diese Stadt in ihren Bann gezogen hat.
Die Menschen sind unfassbar zuvorkommend, freundlich und weltoffen, die Stadt ist ein absoluter Traum und meine Leidenschaft für Fotografie kann ich hier vollends ausleben.

Neben all diesen Facetten, die London zu bieten hat, konnte nur eine Sache unseren 3-tägigen Aufenthalt verschönern – eine Nacht im wohl schönsten Hotel London.

The Landmark London

Wer kann schon behaupten er schläft mitten in einer Weltmetropole und hat direkt vor seinem Hotelzimmer einen Ausblick auf Palmen umschlungen mit Lichterketten? Das The Landmark (hier klicken, um ein bisschen Sommerfeeling zu bekommen) macht es wahr! Das 5 Sterne Hotel setzt auf den typisch britischen Einrichtungsstil, sowohl im wahnsinnig schönen Wintergarten, als auch in den Zimmern.

Perfekt zentral und ein Katzensprung (einmal über die Straße) zur Marylebone Station entfernt, begrüßte uns der Doorman im The Landmark. Nach dem Check-in ging es für uns erstmal in unser Zimmer – pardon Suite.
Der klassische Londoner Charme machte sich im gesamten Wohnbereich breit. Elegante und zeitlose Einrichtung, ein in Marmor getauchtes Bad mit extra abgegrenzten Kleiderschrank und ein Bett wie man es sich nur wünscht.

Afternoon Tea & Wintergarden

Ein Geschenk des Hauses war die Einladung zum Valentine´s Day Afternoon Tea. Also saßen wir dort, mitten im Wintergarten, umgeben von Palmen, leiser Musik auf der Harfe gespielt und vor uns Macarons und Biscuit soweit das Auge reicht. Man fühlte sich wie in eine andere Zeit versetzt. Das Personal war sehr zuvorkommend, nicht zu aufdringlich wurde sich immer wieder erkundigt, ob alles in Ordnung war. Und das war es, mehr als in Ordnung sogar.

Breakfast

Am nächsten Morgen bestellten wir Frühstück auf unser Zimmer. Von French Toast über selbstgemachte Muffins bis hin zu Pancakes mit Bananen – Zimt Topping, Es war einfach alles dabei. Kaum zu schaffen glaubt ihr? Ihr liegt richtig, die Muffins haben uns später im Natural History Museum das Leben gerettet :D

Personal

Ich habe es jetzt schon öfters erwähnt, wie unfassbar freundlich der Service im The Landmark ist. Noch nie habe ich es irgendwo erlebt (von Deutschland mal ganz abgesehen), dass sich die Leute so um jemanden bemühen, um den Aufenthalt so schön wie möglich zu gestalten. Der Doorman fragte bei jedem Betreten oder Verlassen des Hotels, ob er uns ein Taxi rufen soll. Das Servicepersonal war stets aufmerksam und schenkte immer wieder Tee nach und fragte, wie es uns geht. Sowas muss man einfach mal erlebt haben.

Eigentlich traurig, dass wir das Hotel dann auch schon wieder verlassen haben. Aber draußen wartete noch so viel auf uns, dass wir erkunden wollten. Auf meinem Instagram – Profil Sara Sí seht ihr noch mehr Eindrücke vom Hotel und von London. Schaut dazu einfach in mein Story Highlight!

Auch bei The Landmark London könnt ihr bei Instagram vorbeischauen!

Ich hoffe, euch hat der Beitrag gefallen und vielleicht habt ihr jetzt eine Idee zum Übernachten für euren nächsten London – Trip. Lasst mich gern wissen, wie euch das Hotel gefällt!

Ich freue mich auf euer Feedback.

Bis dahin,

Bildschirmfoto 2017-07-27 um 13.44.14

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem The Landmark London und Riva PR. Vielen Dank!

Wahrheit oder Pflicht?

Bildschirmfoto 2018-01-10 um 11.39.23

#Anzeige

Auch wenn man seinen Liebsten JEDEN Tag zeigen sollte, wie sehr man sie mag, ist der Valentinstag doch etwas Besonderes. Und was das Ganze mit einem Kaugummi zutun hat? Das erfahrt ihr jetzt!

Für alle sich Liebenden und die, die es werden wollen, hat 5 GUM ein ziemlich cooles Spiel neu inszeniert. Wer kennt „Wahrheit oder Pflicht“ nicht? Die meisten erinnert das sicher an den ersten Kuss oder an jede Menge Spaß. Daran hat sich auch bis heute nicht viel verändert, und ich sag es euch, mit diesem Spiel kommt man sich ganz locker näher und ihr lernt dabei vielleicht euren Liebsten kennen!

IMG_2114

Ich verbinde 5 GUM mit einem lecker minzig oder fruchtigen Geschmack, dabei steht die Marke aber auch für Lifestyle, Abwechslung und viiel Neues. Und so findet ihr jetzt auf den 5 GUM -Einzelpackungen, Aktionsdosen und Promotion-Multipacks lustige und interessante Fragen und Aufgaben, die ihr gemeinsam auf eurer Valentinstagsparty oder mit eurem Partner ausprobieren könnt. Das habe ich mir natürlich auch nicht nehmen lassen und habe das Spiel selbst getestet. Fazit? Die verschiedenen Challenges und Fragen haben total viel Spaß gemacht! Auch, wenn ich das Spiel „nur“ mit meinem Freund ausprobiert habe, so war es doch total lustig und man hat noch so einige Sachen herausgefunden! ;)

Als Dating-Game ist „Wahrheit oder Pflicht“ also absolut empfehlenswert! Denn so könnt ihr eurem Liebsten ganz einfach näher kommen, indem ihr ihm durch das Spiel ein Kompliment macht, zulächelt oder die ein oder andere spannende Frage stellt.
Übrigens viel zu schade, das nur auf den Valentinstag zu begrenzen, aber durch dieses Spiel verfliegen die ersten Hemmungen ganz leicht.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und vielleicht seid ihr beim nächsten Valentinstag schon nicht mehr allein, da ihr euren Schwarm dank dem Spiel zum Date eingeladen habt! ;)

Hier noch eine Produktinfo, auf welchen Packungen ihr die Fragen und Aufgaben findet:

5 GUM -Einzelpackungen „Sweet Mint“, „Spearmint“, „Wassermelone“, „Apfel“ und „Kühle Beeren“ (je 8 Streifen für 0,99€)
Als Sticker findet ihr sie auf den 5Gum-Dosen „Spearmint“ und „Wassermelone“
und auf den Promotion-Multipacks mit 4×8 Streifen „Frucht“ und „Minze“ (je 2,99€)

Liebe Grüße,

Bildschirmfoto 2017-07-27 um 13.44.14

#5WahrheitOderPflicht  #NextYearsValentine #5gum

Neues Jahr, neue Vorsätze

Hallo meine Lieben,

wer kennt es nicht? Kaum steht das neue Jahr vor der Tür, kommen wir alle mit unseren Vorsätzen um die Ecke. Damit das auch endlich einmal klappt und länger anhält, als nur ein paar Tage habe ich hier einen guten Tipp für euch!

Weniger Süßes essen, nicht soviel zwischendurch snacken, mehr Bewegung und gesünder leben. An Silvester sind die Vorsätze für das neue Jahr größer denn je, denn ein neues Jahr steht auch irgendwie immer für einen Neuanfang und den Wunsch dieses Jahr alles besser zu machen. Doch eigentlich wissen wir doch alle, wie lange die Vorsätze halten.
Denn sobald uns der stressige Alltag wieder im Griff hat, greifen wir wieder zu Snacks und machen abends keinen groß angekündigten Sport. Eine Alternative zu unseren kleinen Sünden bieten die Minz- und Fruchtgeschmackssorten der Wrigley-Kaugummis.

anhang1-13

Bevor wir zu ungesunden Snacks greifen, können wir lieber auf einem zuckerfreiem Kaugummi kauen, dabei unsere Kiefermuskeln beschäftigen und gleichzeitig einen frischen Geschmack im Mund haben. Die Auswahl hier ist riesig! Extra, Airwaves, 5GUM oder Orbit – alle sind in zahlreichen Sorten erhältlich und bieten gleichzeitig die unterschiedlichsten Geschmäcker.

anhang2-5

Kaugummis sind einfach optimal, wenn wir zwischendurch doch mal Heißhunger auf Süßes bekommen. Deswegen sind die Extra-Professional Kaugummis meine persönlichen Helden!

Das perfekte Motto für 2018? „Kau dich zum Ziel“ – damit können die guten Vorsätze entspannt erreicht werden!

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Wrigleys.

Der (Traum)beruf Influencer/ Blogger

Hey meine Lieben,

in der letzten Woche wollte ich, dass ihr mir eure Fragen zum Thema Influencer/ Blogger stellt. Um endlich ein bisschen Licht ins Dunkle zu bringen und den „Beruf“ Influencer mal aus der Sicht eines Influencers vorzustellen, beantworte ich heute die meist gestellten Fragen.

Das Wort Beruf habe ich mit Absicht in Anführungszeichen gesetzt. Denn ich weiß genau, dass es noch einige gibt, die das Ganze lächerlich finden oder nicht verstehen können, wie man damit Geld verdienen kann. Andere wiederum denken, es geht hier nur um Bilder machen, gut aussehen und ein bisschen Schreiben.

Also plaudere ich heute mal etwas aus dem Nähkästchen.

Hierfür stelle ich euch erstmal den Aufgabenblock eines Influencers/Bloggers vor:

♡ Kommunikation und E-Mail-Verkehr mit Unternehmen, Telefonate mit Unternehmen
♡ Erstellung von Verträgen zu verschiedenen Kampagnen, Vertragsbedingungen        festlegen
♡ Ideenplanung und Umsetzung von Instagram Postings (Content Creator)
♡ Bild- und Textverfassung in Absprache mit den jeweiligen Unternehmen und Bestätigung zum Posting abholen
♡ Bekanntheit auf Instagram und dem Blog steigern (täglich bis zu 2h bei anderen aktiv auf Instagram Liken und Kommentieren); Nutzung von Google Analytics
♡ Rechnungserstellung nach erfolgreicher Kampagnendurchführung
♡ Steuererklärung

Das war noch lange nicht alles, denn es müssen Bilder bearbeitet, Locations gefunden werden und und und.

Genau wie jeder andere Berufstätige verbringe ich täglich ungefähr 7-8 Stunden mit dieser „Arbeit“. Also durchaus vergleichbar mit einem 40 Stunden Job. Der Unterschied? Ich gehe trotzdem zusätzlich in Teilzeit arbeiten und erledige all das, was ich euch oben aufgezählt habe noch nach der Arbeit. Und das ist meistens nach 21Uhr. Dazu kommt, dass ich meistens Abend ein Bild auf Instagram hochlade. Darum muss sich gekümmert werden, denn sonst macht einen der Instagram Algorithmus einen Strich durch die Rechnung und das Bild bekommt nicht ansatzweise so viel Bekanntheit wie normalerweise.

Nun aber zu den Fragen, die ihr mir gestellt habt! Ich versuche so gut es geht zu antworten, das kann auch mal etwas länger werden. Aber ich möchte jedem gerecht werden, der sich ernsthaft für dieses Thema interessiert.

♥ Wie lange machst du diesen Job als Influencer schon und wie hat das Ganze angefangen?

So richtig aktiv auf Instagram bin ich seit ca. 2 Jahren. Damals hatte ich noch keine Ahnung, wohin das Ganze mal führen wird. Bei anderen Leuten entdeckte man plötzlich Tee oder Müsli, wofür geworben wurde. Und auch ich wurde zu dieser Zeit das erste Mal von einem Unternehmen angefragt, ob ich für Tee Werbung machen möchte. Kennzeichnung? War da noch ein Fremdwort und ich muss ehrlich sagen, ich habe mich echt darüber gefreut, etwas „umsonst“ zu bekommen und NUR ein Bild dafür zu machen. Denn ich machte das gerne. Ich liebte es schon immer zu fotografieren, Bilder zu bearbeiten und generell war ich schon immer eher der kreative Typ. So ging es los.

♥ Wie hast du es geschafft, dir eine Community aufzubauen?

Ich hab euch gesagt, dass ich ehrlich sein werde. Und das bin ich auch. Zu Beginn wollte man mithalten können. Die Follower bei den Kollegen wuchsen unheimlich schnell, die Bilder wurden immer besser und die Unternehmen mit denen zusammengearbeitet wurde, wurden immer größer.
Irgendwann erhielt ich per DM eine Einladung in eine „Like-Gruppe“. Ich war neugierig und schnell war ich Teil von 3-4 Gruppen á 10 Leuten. Also kommentierte und like ich jeden Tag um die 50 Bilder, nur damit ich mehr Reichweite erzielen kann. Und nebenbei habe ich das auch bei anderen Leuten gemacht, die nicht in dieser Gruppe waren.
Ich weiß noch, wie ich jeden Morgen vor der Arbeit auf dem Bett saß, fast verzweifelt, weil über Nacht wieder 20 Bilder in den Gruppen online gingen, die natürlich von mir kommentiert werden mussten. Meistens waren das auch noch Bilder, die mir eigentlich nie gefielen auf Profilen die mich nicht ansprachen. Schnell verließ mich die Lust, auch wenn es durchaus was brachte, aber diese Zeit wollte ich sinnvoller nutzen und lieber mit meinen bestehenden Followern interagieren.
Seit Langem bin ich raus aus diesen Gruppen, ich sehe einfach keinen Mehrwert dafür. Klar, wenn man ganz am Anfang steht, mag es eine gute Stütze zu sein, aber es fühlte sich nie richtig an.

♥ Ab wann bekomme ich denn nun eine Kooperation?

Bei mir ging es ab 5000 Followern los. Wie gesagt, damals stand diese Branche noch ganz am Anfang. Keiner wusste, was er überhaupt macht oder wofür er steht. Heute kann man auch ab 3000 Followern schon gute Kooperationen erhalten, dafür muss aber die Statistik stimmen.

♥ Wie läuft so eine Kooperation ab?

Ich kann nur von mir aus sagen, dass 80 % der Kooperationen die ich habe, von den Unternehmen ausgehen. Ich also von denen per Mail angeschrieben werde. In absoluten Tiefphasen oder als ich noch etwas kleiner war, habe auch ich viele Unternehmen angeschrieben. Davor darf man keine Scheu haben! Denn wie soll ein Unternehmen auf jemanden aufmerksam werden, wenn man nicht auf sich aufmerksam macht – you know.

In dieser Vorstellungs – Mail wird dann meistens schon besprochen, wie die Zusammenarbeit ablaufen soll. Sprich wie viele Bilder sollen produziert, wie soll das Produkt dargestellt, welche Hashtags sollen benutzt werden und bis wann soll das Bild online gehen. Wenn alles passt, dann hat man oft Freiheiten was die Gestaltung des Bildes angeht. Nur selten gibt es eine genaue Vorgabe.

♥ Wie läuft die Bezahlung mit den Unternehmen ab? / Wie viel verdient man?

Ganz einfach. Ich erstelle eine Rechnung, lege den Zahlungstermin fest und schicke diese an das Unternehmen unter Angabe einer Rechnungsnummer. Das läuft meistens problemlos ab, viele Unternehmen zahlen pünktlich, aber es gibt auch mal Fälle da muss man nochmal nachfragen.
Wie viel ich verdiene? Viele denken, dass sei eine normale Frage und als Influencer sei man verpflichtet darauf zu antworten, denn es sei ja eh kein richtiger Job (Andeutung auf ein Interview mit Caro Daur). Aber geht ihr auch zu euren Arbeitskollegen oder zu einem Date und fragt euer Gegenüber wie viel er verdient? Das Ganze ist eine Anstandsfrage, niemand ist verpflichtet darauf zu antworten. Im Internet findet man schon so viele Infos dazu, genauso wie man sich in einem Tarifvertrag schlau machen kann, wie viel eine Pflegekraft verdient.

Auch ich kann euch keine genaue Antwort geben! Denn es ist immer unterschiedlich und kommt immer auf die Aufträge drauf an. Man kann sagen, dass ich pro Kampagne im 3-stelligen Bereich verdiene. Ich gehe Teilzeit arbeiten und kann trotzdem gut leben. Ich denke das beantwortet die Frage weitestgehend.

♥ Wie werde ich auf Instagram erfolgreich?

Dafür gibt es kein Erfolgsrezept. Ich stecke unheimlich viel Zeit und Arbeit da rein. Nichts kommt von allein und schon gar nicht ohne die nötige Hingabe. Es ist meine Leidenschaft und ich kann hier mein eigener Chef sein. Ich lebe also quasi meine Selbstständigkeit und niemand hat gesagt, dass sowas einfach ist.

Meine Tipps:

♥ seid viel aktiv bei anderen, liket und kommentiert
♥ postet regelmäßig und verliert nie den roden Faden (Thema ansprechender Feed)
♥ bleibt kreativ, erfindet euch neu und zeigt das in euren Bildern (Instagram lädt zum Träumen ein, soll ein Ausgleich zum manchmal stressigen Alltag sein und jeder liebt Inspirationsbilder)
♥ für alle die ein Business-Profil haben: orientiert euch an euren Statistiken, schaut was besonders gut ankommt
♥ bleibt geduldig, man kann nichts erzwingen!

Ich hoffe wirklich, dass euch dieser Beitrag etwas geholfen hat. Ich kann euch einfach sagen, dass ich mir nichts Besseres hätte vorstellen können. Klar, auch ich bin manchmal etwas unmotiviert, aber dafür habe ich meinen Freund, der mich immer wieder aufbaut, mir immer zur Seite steht und mich bei all dem unterstützt!

Für mich ist Instagram ein richtiger Job. Mein Vorteil besteht einfach darin, dass ich diesen von überaus erledigen kann und keinen festen Arbeitssitz brauche.

Und? Wer möchte noch immer Influencer werden? Oder wen hat das Fieber jetzt erst recht gepackt? Schreibt mit gern bei Instagram Sarasi__

Ich wünsche euch eine wunderschöne Weihnachtszeit und vor allem eine schöne Zeit mit eurer Familie! Genießt die Tage und lasst das Handy auch ab und zu mal weg :)

Bis dahin, eure

Bildschirmfoto 2017-07-27 um 13.44.14