Zwischen Meergeflüster und Windflüchter

Du hast noch nie etwas von Windflüchtern gehört? Dann solltest du das hier einmal nachholen. Warum wir wie diese Bäume dem Wind trotzten, erfährst du später.

Der zweite Tag an der Ostsee begann mit unfassbar schönem Wetter. Also perfekt, um die Zeit am Meer zu nutzen. Im ersten Teil meines Blogposts hatte ich bereits erzählt, dass wir einen kurzen Ausflug nach Zingst gemacht haben. Als wir wiederkamen, checkten wir in unser nächstes Hotel ein.

Das The Grand Ahrenshoop war also unsere Unterkunft für die zweite Nacht.

Ganz gespannt stiegen wir in den Fahrstuhl und fuhren in die 3. Etage. Natürlich haben wir uns auch hier vorher informiert und uns ist eines nicht entgangen: die Panorama-Glasfront mit Weitblick auf die Ostsee.

03_anhang3

Wer mich auf Instagram ( Sarasi__ ) verfolgt, hat sicher den atemberaubenden Sonnenuntergang von unserem Balkon mitverfolgen können.
Als die Sonne dann im Meer versank, machten wir uns auf in den Fitnessraum des Hotels. Dort standen uns genügend Geräte für eine kurze Sporteinheit zur Verfügung.

Lange hielten wir es jedoch nicht aus, denn eine Sache interessierte uns noch mehr als Sport. Nein, Essen ist es nicht – auch wenn es normalerweise immer so ist! In diesem Moment wollten wir jedoch nur noch zum Pool.

06_anhang6

Da wir relativ spät zum Pool gegangen sind, war nichts mehr los. Vereinzelt kamen andere Gäste aus der Sauna, davon ließen wir uns aber eingekuschelt im Bademantel nicht stören. Also genossen wir die letzten Stunden des Tages.

Der nächste Morgen

Aufstehen, fertig machen, frühstücken gehen. Sarah hatte Hunger. Und letztendlich konnte ich mich nicht entscheiden zwischen Müsli, frischen Brötchen und Obst. Also ging ich gefühlt 10 mal zum Buffet. Es war einfach alles sooo lecker!

Super motiviert und gestärkt hatten wir noch ein letztes Ziel an diesem Tag, bevor es wieder nach Hause ging. Das Wetter spielte leider nicht so mit, es regnete ab und zu und es war bewölkt. Doch nachdem wir noch ein bisschen durch Ahrenshoop geschlendert sind und die Sonne plötzlich durchkam, machten wir uns sofort auf den Weg Richtung Weststrand.

Nur ungefähr 3km von Ahrenshoop entfernt liegt der bekannte Weststrand mit den Windflüchtern. Eigentlich dachte ich, das Wasser an der Ostsee könnte nicht blauer sein und der Sand nicht weißer, aber der Weststrand überbot alles.

Mit diesem Gefühl – zufrieden und absolut begeistert – liefen wir die 1,5 km zurück zum Auto und fuhren nach Hause.
Auch wenn es nur 3 Tage an der Ostsee waren, kann ich es nur jedem empfehlen! Denn selbst in dieser kurzen Zeit schafft man es, zu entspannen. Das Meer lässt einen einfach alles vergessen.

Also ein großes Dankeschön an das TheGrand und das Strandhaus für diese tolle Möglichkeit die Ostsee für mich neu zu entdecken, abseits von alten Klassenfahrten – Erinnerungen oder Familienurlauben im Babyalter.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit TheGrand Ahrenshoop.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s